das Tattoo

Ist so eine Sache mit der Zeichenkunst, da wollte ich vor ein paar Jahren für mich ein Löwen Tattoo haben. Ich machte einen Entwurf und daraus eine Reinzeichnung.

Kein Problem, das kriegen wir hin, muss es nur auf die Rundung der Schulter adaptieren, meinte der Tättowierer.

Als ich nach einigen Stunden süssem Schmerz und um viel Geld erleichtert, in den Spiegel schaute, sah ich sowas wie einen Gibbonaffen der aufgrund der dunklen Augenringe offenbar an Nierenversagen litt.

Nun gut rückgängig machen kann man ein Tattoo bekanntlich nicht, immerhin kriegte ich nach einer Klagedrohung mein Geld zurück.

Vor einigen Tagen ergab es sich nun, dass ich einem weiteren Tintenkünstler begegnete und ihn nach den Möglichkeiten einer Heilung meines „Löwen“ fragte. Kein Problem meinte dieser und machte sich ans Werk.

Gut ich kann jetzt wieder ärmellos tragen, aber gesehen habe ich so einen schielenden, schwarzen Löwen mit Knollennase vorher nie.

(C)Rolf Trösch

2 Gedanken zu „das Tattoo“

  1. Hallo lieber Rolf ,das ist sehr tragisch .Mein erstes Tattoo hab ich mir auf Gran Canaria stechen lassen …Meine Angst war groß das es daneben geht und es nicht meinen Vorstellungen entspricht .Ich habe es mir immer wieder mal zeigen lassen .Trotz sprachlicher Barriere ist sehr gelungen ..was war ich froh .Mein zweites ganz spontan vor einer Woche auf einer Messe .Es waren keine Arbeiten vom Tätowierer zu sehen…mein Bauchgefühl sagte mir trotzdem …das wird gut .Und so war es auch .Ich bin sehr glücklich über mein Kunstwerk am Körper .Es war der Tätowierer der kurz vorher Deinen Löwen verschönert hat .Ich finde das er das gut gemacht hat .Du siehst das natürlich mit anderen Augen, und es entspricht noch immer nicht Deiner Vorstellung .Aber ich glaube das geht ganz vielen so .Ich finde ihn jetzt viel schöner Rolf …So ein Tattoo ist natürlich was für’s Leben .Ich würde es immerwieder tun …auch wenn die Angst des nicht Gelingens immer da ist ..Nimm ihn an ,auch wenn er nicht perfekt ist …aber was ist schon perfekt im Leben .Liebe Grüße Sabine

    1. Danke meine Liebe, stimmt ich werde mich damit anfreunden müssen. Das Problem liegt leider viel tiefer, unter der Haut. Mein Beweggrund zum Tattoo war wie Du weisst ein Umbruch in meinem Leben, doch diese Symbolik wurde durch die Unfähigkeit des ersten Tättowierers ins lächerliche verdreht und das schmerzt mehr als jeder Stich.

einen Kommentar schreiben